Was hat die Tierhaltung mit der Entstehung von menschlichen Infektionskrankheiten zu tun?

Die meisten modernen Infektionskrankheiten waren unter unseren Vorfahren, den Jägern und Sammlern, unbekannt. Es kann sporadische Infektionen mit zoonotischen Erkrankungen gegeben haben, z. B. aufgrund von Kontakten durch die Jagd. Doch erst die Domestizierung von Tieren löste das vermehrte Übergreifen von Tierkrankheiten auf menschliche Bevölkerungen aus. Mit dem Aufkommen der Landwirtschaft kam es auch zur Sesshaftwerdung, was die Verbreitung von Infektionskrankheiten förderte, z. B. durch vermehrten Kontakt zum eigenen Abfall. Bevölkerungsgruppen die nur Pflanzen anbauten, waren den Erkrankungen die bereits unter ihnen kursierten, verstärkt ausgesetzt. Die Domestizierung von Tieren brachte die Menschen darüber hinaus mit einer ganzen Reihe neuer Krankheitserreger in Kontakt. Epidemische Krankheiten („Seuchenkrankheiten”) finden sich in der Regel nur in Tierarten, die in großer Anzahl - in Herden - zusammen leben. Denn diese Nähe ermöglicht es Krankheitserregern, sich schnell von Tier zu Tier zu verbreiten. Gleichzeitig erleichtert der Herdeninstinkt auch die Domestizierung dieser Tierarten. Die Domestizierung brachte wiederum diese Tiere mit ihren Erkrankungen in die unmittelbare Nähe der Menschen und ihrer Siedlungen. Die immer größer werdenden Siedlungen ermöglichten Krankheitserregern, sich dauerhaft in der menschlichen Bevölkerung festzusetzen.

„Die meisten und wahrscheinlich alle charakteristischen Infektionskrankheiten der Zivilisation wurden von Tierherden auf die menschliche Bevölkerung übertragen.” William H. McNeill (Buch: Plagues and Peoples)

Beispiele


SARS

Der Ursprung des SARS-Virus wird in Fledermäusen (Hufeisennasen) vermutet. Untersuchungen lassen darauf schließen, dass die Übertragung auf den Menschen über Zibetkatzen erfolgte (asiat. Schleichkatze; Palmenroller). Übertragungen durch Marderhunde wären jedoch auch möglich. Es handelt sich auf den ersten Blick zwar um Wildtiere, sie werden jedoch in Farmen für den Konsum gezüchtet, insbesondere für Pelz und Fleisch.[1]

Die SARS-CoV-1-Ausbrüche im November 2002 und 2003 werden mit dem Verkauf lebender Tiere, insbesondere von Zibetkatzen und Marderhunden, auf Märkten (wet markets) in Verbindung gebracht - diese Tierarten wurden auch 2019 in Wuhan verkauft. Sie wurden damals nicht auf SARS-CoV-2 untersucht, sind aber bekanntermaßen empfänglich für dieses Virus. [2]

Ausführliche Informationen und weitere Quellen


MERS

Das MERS-Virus gehört, wie auch die SARS-Viren, zu den Coronaviren die ein akutes Atemwegssyndrom auslösen können (Middle East respiratory syndrome: MERS-CoV).[3] Im diesem Fall übertragen Kamele (Dromedare) das Virus auf den Menschen. Das natürliche Reservoir sind vermutlich Fledermäuse.[4] [5]

Ausführliche Informationen und weitere Quellen


Grippe, Vogel- und Schweinegrippe

Grippeviren kamen ursprünglich in Wasservögeln vor und waren harmlos. Gefährliche Varianten entstehen in der Tierhaltung, in Geflügel- und Schweineställen. So wurde beispielsweise die Spanische Grippe durch ein Vogelgrippevirus ausgelöst.

Ausführliche Informationen und Quellen


Masern

Die Masern sind eng mit dem Rinderpestvirus verwandt, das Rinder, Schafe und Ziegen infizierte. Seit wann das Masernvirus unter Menschen verbreitet ist, war lange unklar. 2020 ergab eine Studie folgendes: Das Masernvirus wich im 6. Jahrhundert v. Chr vom Rinderpestvirus ab. Zu einer Zeit, in der in Europa und Asien Großsiedlungen entstanden und sich miteinander verbanden. Damit wurde es dem Masernvirus möglich, sich dauerhaft in der Bevölkerung zu halten. Die Forschenden gehen davon aus, dass Vorgänger des heutigen Masernvirus schon in der frühen Antike im Vieh zirukulierten. Damals schon könnten Varianten auf Menschen übergesprungen, aber aufgrund der zu geringen Bevölkerungsdichte wieder verschwunden sein. Viele Seuchen seit der Antike könnten somit durch Masernviren verursacht worden sein. [6] [7] [8]

Weitere Informationen und Quellen


BSE / Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit

BSE (bovine spongiforme Enzephalopathie) gehört zu einer ganzen Gruppe von übertragbaren Krankheiten, die Gehirn und Nervensystem befallen, zu den „transmissiblen spongiformen Enzephalopathien”. Eine dieser Krankheiten ist Skrapie, die sogenannte Traberkrankheit, die Schafe und Ziegen befällt. Auch die Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung CJK) beim Menschen gehört in diese Gruppe. Ausgelöst werden diese Erkrankungen durch Prione (infektiöse Proteine).

Die ersten BSE-Fälle traten 1985 in Großbritannien bei Rindern auf. Ausgelöst wurden diese Infektionen durch die Fütterung der Rinder mit Tiermehl (insbesondere Fleisch- und Knochenmehl), das unter anderem aus mit Skrapie infizierten Schafen gewonnen worden war. Es kam zu einer Epidemie bei Rindern, die sich über Jahre hinzog. In Großbritannien wurden mehr als 180.000 Fälle bestätigt. Vermutet wird, dass dort mehr als 3 Millionen Rinder infiziert wurden. In Deutschland wurden zwischen 2000 und 2014 mehr als 400 Fälle bestätigt.

1996 erkrankten die ersten Menschen in Großbritannien an einer neuen Erkrankung des zentralen Nervensystems. Es handelte sich um eine neue Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJK), die vom Erreger der BSE ausgelöst wird. Die Übertragung vom Rind auf den Menschen kann unter anderem über infiziertes Rindfleisch und bestimmte daraus hergestellte Produkte geschehen, besonders infektiös sind Hirn und Rückenmark. Nach der Infektion dauert es viele Jahre, zum Teil Jahrzehnte, bis zum Ausbruch der tödlich endenden Erkrankung. Weltweit wurden bis zum Juli 2018 mehr als 200 Fälle bestätigt.

Zur Eindämmung der Seuche wurden verschiedene Maßnahmen eingeführt, darunter „das Verfütterungsverbot von verarbeitetem tierischem Protein an Wiederkäuer und an andere Nutztiere”. [9] [10] [11] Wie Menschen überhaupt auf die Idee kommen, andere Tiere wie Schafe an Rinder zu verfüttern, ist uns schleierhaft.


Warum tauchen zoonotische Erkrankungen erst in der jüngsten Geschichte so gehäuft auf?

Welche weiteren Faktoren begünstigen die Entstehung von Zoonosen?

Warum bekommt die Menschheit zoonotische Krankheiten?

Quellen:


  1. A review of studies on animal reservoirs of the SARS coronavirus. Zhengli Shi, Zhihong Hu; 04.2008 (NCBI/PubMed) ↩︎

  2. The origins of SARS-CoV-2: A critical review. Edward C. Holmes, Stephen A. Goldstein, Angela L. Rasmussen; 16.09.2021 (NCBI/PubMed) ↩︎

  3. Informationen des RKI zu MERS-Coronavirus; 2019 ↩︎

  4. UN: Preventing the next pandemic - Zoonotic diseases and how to break the chain of transmission. UN; 2020 (unep.org) ↩︎

  5. UN: Preventing the next pandemic - Zoonotic diseases and how to break the chain of transmission. UN; 2020 (PDF) ↩︎

  6. Research into origins of measles provides insight for dealing with current, future pandemics. Brad Smith; 18.06.2020 (UCLA Fielding School of Public Health) ↩︎

  7. Masern entstanden schon vor 2500 Jahren. Wissenschaft.de; 19.06.2020 (wissenschaft.de) ↩︎

  8. Measles virus and rinderpest virus divergence dated to the sixth century BCE. Ariane Düx, Sebastian Lequime, Livia Victoria Patrono et al.; 19.06.2020 (Science) ↩︎

  9. BSE - Bovine Spongiforme Enzephalopathie. Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft; 11.09.2019 (BMEL.de) ↩︎

  10. Antworten auf häufig gestellten Fragen zu CJK/vCJK. Robert Koch-Institut; Stand: 17.07.2018 (RKI.de) ↩︎

  11. BSE und die Variante
    der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJK) - Merkblatt für Ärztinnen und Ärzte. Bundesärztekammer; 28.02.2003 (Deutsches Ärzteblatt, PDF)
    ↩︎