Wie ist der aktuelle Stand der Pelztierzucht in der Europäischen Union?

Juni 2021: Seit 2009 wurde in Estland über ein Verbot der kommerziellen Pelztierzucht diskutiert. Nachdem 2017 und 2019 Anträge für ein solches Verbot noch abgelehnt wurden, stimmte am 03. Juni 2021 eine breite Mehrheit dafür. Estland verbietet damit als erster der drei baltischen Staaten Pelztierfarmen.[1] Die dortige Pelzindustrie hatte in den letzten Jahren bereits unter nachlassender Nachfrage gelitten. Möglicherweise gab die COVID-19-Pandemie nun den letzten Anstoß. Immerhin wurden allein in der EU COVID-19-Ausbrüche auf über 400 Nerzfarmen gemeldet. Im Gegensatz zu Dänemark, Schweden und Italien, wo es aufgrund der Pandemie lediglich vorübergehende Verbote der Zucht von Nerzen bis 2022 gibt, handelt Estland nun konsequent. Nach einer großzügigen Übergangsfrist soll am 01. Januar 2026 endgültig Schluss mit Pelzfarmen sein. Das Verbot wird im Tier- und Naturschutzgesetz verankert und verbietet die Zucht von Tieren, die ausschließlich oder hauptsächlich der Pelzgewinnung dienen (z. B. Nerze).[2] Damit ist Estland das 15. Land in Europa und das 9. in der Europäischen Union, das die Pelztierzucht verbietet.

So sieht es derzeit in der Europäischen Union aus:

  • Verbot von Pelzfarmen beschlossen, teilweise laufen noch Übergangsfristen: Belgien, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Estland
  • Laufende Verfahren zur Einführung von Verboten: Bulgarien, Frankreich, Irland, Litauen, Polen.
  • Vorübergehende Verbote der Zucht bis 2022 aufgrund von COVID-19: Dänemark, Schweden, Italien.[3]
  • Aufgrund hoher gesetzlicher Auflagen gibt es keine Pelzfarmen mehr: Deutschland (seit März 2919)
  • Importe von Robben- Hunde- und Katzenfellen sind in der EU seit 2019 verboten.[4]

Die EU hat derzeit 27 Mitgliedsstaaten.

Wird Dänemark aus der Nerzzucht aussteigen?

Können Pelzmäntel die Bekämpfung der Corona-Pandemie gefährden?

Quellen:


  1. [Estonia’s parliament has passed a ban on fur farming with 56 votes in favour and 19 against, ERR News reported; 06.2021 (Euractiv.com)]((https://www.euractiv.com/section/politics/short_news/estonia-becomes-first-baltic-country-to-ban-fur-farming/) ↩︎

  2. Breite Mehrheit im Parlament: Estland verbietet Pelztierzucht – Anfang 2026 ist endgültig Feierabend. NORDISCH.info; 06.2021 (nordisch.info) ↩︎

  3. Estnisches Parlament beschließt Verbot von Pelzfarmen. Susanne von Pölnitz; 06.2021 (Vier-Pfoten.de) ↩︎

  4. Corona bei Nerzen in Dänemark - Kommt das Ende der Pelztierzucht in Europa? Meike Hickmann; 11.2020 (zdfheute) ↩︎

Juni 2021: Seit 2009 wurde in Estland über ein Verbot der kommerziellen Pelztierzucht diskutiert. Nachdem 2017 und 2019 Anträge für ein solches Verbot noch abgelehnt wurden, stimmte am 03. Juni 2021 eine breite Mehrheit dafür. Estland verbietet damit als erster baltische Staat Pelztierfarmen.[1] Die dortige Pelzindustrie hatte in den letzten Jahren bereits unter nachlassender Nachfrage gelitten. Möglicherweise gab die COVID-19-Pandemie nun den letzten Anstoß. Immerhin wurden allein in der EU COVID-19-Ausbrüche auf über 400 Nerzfarmen gemeldet. Im Gegensatz zu Dänemark, Schweden und Italien, wo es aufgrund der Pandemie lediglich vorübergehende Verbote der Zucht von Nerzen bis 2022 gibt, handelt Estland nun konsequent. Nach einer großzügigen Übergangsfrist soll am 01. Januar 2026 endgültig Schluss mit Pelzfarmen sein. Das Verbot wird im Tier- und Naturschutzgesetz verankert und verbietet die Zucht von Tieren, die ausschließlich oder hauptsächlich der Pelzgewinnung dienen (z. B. Nerze).[2] Damit ist Estland das 15. Land in Europa und das 9. in der Europäischen Union, das die Pelztierzucht verbietet.

So sieht es derzeit in der Europäischen Union aus:

  • Verbot von Pelzfarmen beschlossen, teilweise laufen noch Übergangsfristen: Belgien, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Estland
  • Laufende Verfahren zur Einführung von Verboten: Bulgarien, Frankreich, Irland, Litauen, Polen.
  • Vorübergehende Verbote der Zucht bis 2022 aufgrund von COVID-19: Dänemark, Schweden, Italien.[3]
  • Aufgrund hoher gesetzlicher Auflagen gibt es keine Pelzfarmen mehr: Deutschland (seit März 2919)
  • Importe von Robben- Hunde- und Katzenfellen sind in der EU seit 2019 verboten.[4]

Die EU hat derzeit 27 Mitgliedsstaaten.


Estonia’s parliament has passed a ban on fur farming with 56 votes in favour and 19 against, ERR News reported; 06.2021 (Euractiv.com) ↩︎

Breite Mehrheit im Parlament: Estland verbietet Pelztierzucht – Anfang 2026 ist endgültig Feierabend. NORDISCH.info; 06.2021 (nordisch.info) ↩︎

Estnisches Parlament beschließt Verbot von Pelzfarmen. Susanne von Pölnitz; 06.2021 (Vier-Pfoten.de) ↩︎

Corona bei Nerzen in Dänemark - Kommt das Ende der Pelztierzucht in Europa? Meike Hickmann; 11.2020 (zdfheute) ↩︎